Manuelle Lymphdrainage

Im gesamten Körper befinden sich Lymphgefäße, die den Körper wie ein Netz aus Lymphbahnen überziehen. Die Lymphgefäße sorgen für den Abtransport (Drainage) von Gewebsflüssigkeiten. Über Lymphknoten wird die Lymphflüssigkeit (die Zelltrümmer, Abfallprodukte, Bakterien, Viren enthalten kann) gefiltert. Aus den Armen, Beinen und dem Kopf wird die Lymphflüssigkeit wieder zum Körper transportiert. Ist der Rückfluss der Lymphe aus den Geweben gestört, kann es zu einer Lymphstauung kommen und das betroffene Gebiet schwellt an.

Mehr Informationen...


Wer kann behandelt werden?

  • Pat. zur Entschlackung und Unterstützung der Lymphe ohne Erkrankung
  • Pat. nach Brust-Operationen mit Entfernung der Lymphknoten
  • Pat. mit Entfernung der Lymphknoten (z.B. Hals- oder Leistenlymphknoten)
  • Pat. mit Schwellungen der Arme/Beine nach Operationen oder Unfällen, zur Unterstützung des Abtransportes von Lymphflüssigkeit
  • Pat. mit venös/statischen Stauungen bei Venenklappenschwäche, z.B. nach abgelaufener Thrombose
  • Pat. aufgrund von Inaktivitäten der Muskelpumpe (z.B. Fußheberschwäche)

Was wird gemacht?

Spezielle Massagegriffe dienen dem Therapeuten den Abfluss der Lymphflüssigkeit zu beschleunigen und die Schwellung zu verringern. Um ein weiteres Zurücksacken der Lymphe gegen die Schwerkraft zu verhindern, kann eine Kompressionsbandagierung angestrebt werden. Diese wird mit dem Pat. und dem behandelnden Arzt besprochen.