WAS IST ERGOTHERAPIE?

Unsere Ergotherapeuten helfen Menschen jeden Alters, die durch Verletzungen, Krankheiten oder Behinderungen in ihrer Alltags- und Handlungsfähigkeit eingeschränkt sind. Ziele sind das Wiedererlangen von aktiven Funktionen und Verbesserung der häuslichen und beruflichen Situation.

Bedeutung:

In dem Begriff Ergotherapie steckt das Wort „ergo“ und wird vom griechischen Wort „ergon“ abgleitet. Es bedeutet Aktivität,Werk,Tat, Leistung.

Für wen?

Menschen jeden Alters, die durch Verletzungen, Krankheiten oder Behinderungen in Ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt sind. Hierzu zählen die Fachbereiche der:

  • Pädiatrie (Kinderheilkunde)
  • Neurologie
  • Orthopädie/Chirurgie
  • Psychiatrie
  • Geriatrie (Altersheilkunde)
  • Handtherapie
  • Hirnleistungstraining

Ziele:

Individuelle Handlungsfähigkeit im Alltags- und/oder Berufslebens, wiederzuerlangen, zu erhalten oder zu entwickeln. Somit soll die Selbstständigkeit des Patienten erreicht werden. Um im Alltag, in der Gesellschaft und Umwelt agieren zu können benötigt man Handlungsfähigkeit. Als Grundvoraussetzung gilt, dass körperliche, geistige und psychische Funktionen intakt sind. In der Ergotherapie wird an der Verbesserung, Wiederherstellung oder Kompensationen der beeintächtigten Funktionen gearbeit, mit dem Ziel die für den Patienten größtmögliche Selbstständigkeit und Handlungfähig zu erreichen.

Was wird gemacht?

Es wird ein individueller Behandlungsplan des Patienten erstellt und gemeinsam ein Ziel formuliert, Angehörige werden integriert. Je nachdem in welchen Fachbereich der Patient betreut wird kommen verschiedenste Therapieverfahren zum Einsatz. Neben passiven Anwedungen, kommen aktive-funktionelle Behandlungen zum tragen. Es wird alltagsorientiert gearbeitet. Kreative, gestalterische Medien kommen zum tragen, Hilfsmittelberatungen und Angehörigenberatung.